Weinverkostungen für Weinfans: Zu Hause probiert es sich doch am schönsten

0

Wer gern Wein trinkt, ist immer auf der Suche nach den nächsten einzigartigen edlen Tropfen. Weinverkostungen haben sich aber inzwischen grundlegend geändert und finden jetzt sogar online statt.

Weinverkostungen zuhause durchführen: Wein ganz neu entdecken

Nicht erst durch die Pandemie, in der alle gezwungen wurden, zu Hause zu bleiben, entstand der Wunsch nach Weinverkostungen, die zu Hause durchgeführt werden können. Eine Weinprobe, wann immer es passt? Dabei neue Weine entdecken, die vielleicht das Zeug zum nächsten Lieblingswein haben? Durch die digitalen Angebote ist eine neue Art der Weinverkostung möglich, die allein, mit der Familie oder mit Freunden und Bekannten als besonderes Event gestaltet werden kann.

Die richtige Weinsorte finden

Wer sich mit Rot- oder Weißwein noch gar nicht auskennt, ist beim Winzer seines Vertrauens gut aufgehoben. Dieser führt den Interessenten in die Welt der Weine ein und kann eine große Auswahl an verschiedenen Weinsorten bieten. Doch die Fahrt zum Winzer muss nicht sein, wenn die Weinverkostung digital veranstaltet werden soll.

Dann wird ein Probierpaket versendet, welches mit einer Auswahl an Rot- und Weißweinen entweder versenderseitig oder durch den Besteller selbst zusammengestellt werden kann. Weiß- oder Rotweine können dann probiert werden und im Rahmen des Events findet sich vielleicht sogar ein ganz besonderer Wein. Der Favorit ist nicht dabei? Kein Problem, denn solche Weinverkostungen können auch mehrfach durchgeführt werden.

 Nicht erst durch die Pandemie, in der alle gezwungen wurden, zu Hause zu bleiben, entstand der Wunsch nach Weinverkostungen, die zu Hause durchgeführt werden können.( Foto: Shutterstock- Andrey_Popov )

Nicht erst durch die Pandemie, in der alle gezwungen wurden, zu Hause zu bleiben, entstand der Wunsch nach Weinverkostungen, die zu Hause durchgeführt werden können.( Foto: Shutterstock- Andrey_Popov )

Die Weinverkostung mit Familie, Freunden und Bekannten

Auch die Profis haben einmal klein angefangen und mussten erst Weinsorten finden, die sie zu ihren Favoriten küren konnten. Sie mussten verschiedene Aromen erkennen lernen und herausfinden, worauf es bei welchem Wein ankommt. Eine solche Weinverkostung, die in Fachkreisen als Degustation bezeichnet wird, bezieht eine Vielzahl von Kriterien zur Beurteilung von Rot- und Weißweinen mit ein.

Gut ist, wenn sich ein Anfänger mit anderen Menschen austauschen kann. Daher empfiehlt es sich, eine Weinverkostung zuhause mit der Familie, mit Freunden oder Bekannten durchzuführen. Jeder sollte sich mit den wichtigsten Punkten, die zur Beurteilung der Weine relevant sind, vertraut machen. Nur so ist es möglich, die Eigenschaften eines Weins zu erkennen und auch benennen zu können.

Tipp: Die Probierweine müssen nicht zwingend die teuersten sein, um bei Weinverkostungen gut abzuschneiden! Es gibt auch beste Weinsorten zu kleinsten Preisen, die sich als geschmacklich herausragend präsentieren.

Die Vorteile von Weinverkostungen zu Hause liegen auf der Hand:

  • flexible Zeiteinteilung
  • Verkostung vorher zusammengestellter Probierpakete
  • Austausch mit mehr oder weniger erfahrenen Freunden zu den Weinen
  • gemütlicher Rahmen in vertrauter Umgebung
  • ungezwungenes Event, das auch als Geschenk geeignet ist

Weinverkostungen können übrigens auch als Event für Firmen durchgeführt werden. Zu einem besonderen Anlass oder im Rahmen von Teambuilding-Maßnahmen werden Weine probiert und es kann ein gemütlicher Abend mit der ganzen Belegschaft oder mit einer Abteilung gestaltet werden.

Weinverkostungen, die zu Hause durchgeführt werden, benötigen nicht viel Vorbereitung. ( Foto: Shutterstock-Andrey_Popov)

Weinverkostungen, die zu Hause durchgeführt werden, benötigen nicht viel Vorbereitung. ( Foto: Shutterstock-Andrey_Popov)

Weinverkostungen online veranstalten: Gemütlicher Abend in den eigenen vier Wänden

Weinverkostungen, die zu Hause durchgeführt werden, benötigen nicht viel Vorbereitung. Wichtig ist aber, dass die Netzanbindung vorhanden ist, denn ansonsten ist keine virtuelle Verkostung möglich. Neben der Internetverbindung braucht es natürlich einen Computer, ein Tablet oder ein Notebook mit Kamera und Mikrofon, außerdem sollte die Auswahl an Weinsorten auf beiden Seiten des Bildschirms gleich sein. Tipp: Ein Smartphone ist hier weniger geeignet, weil der kleine Bildschirm solche Events rasch anstrengend werden lässt.

Wichtige Voraussetzungen für Weinproben schaffen

Wichtig ist eine helle und freundliche Umgebung, wobei Tageslicht ideal ist. Wenn Weinverkostungen am Abend stattfinden sollen, sollte es zumindest gleichmäßig hell im Raum sein. Außerdem ist eine Beleuchtung mit Tageslicht ideal, denn ansonsten lässt sich die Farbe der Weinsorten nur schwer beurteilen.

Ebenso wichtig wie das nötige Licht ist frische Luft. Im Raum sollten keine störenden Gerüche vorhanden sein, das Bouquet könnte ansonsten schwer zu beurteilen sein. Grundsätzlich sollte nichts vom Weingenuss ablenken. Das gilt auch, wenn Weinverkostungen mit kleinen Knabbereien ergänzt werden.

Diese riechen oft stark und sollten daher unbedingt geruchssicher abgedeckt werden. Gleiches gilt für Gerüche durch Kochen, Rauchen oder Parfums – all das ist hinderlich bei der Beurteilung der Weine. Feine Aromen können damit völlig überdeckt werden.

Für einen gelungenen Abend mit verschiedenen Weinverkostungen müssen die Weine selbst ebenfalls vorbereitet werden. Wie jeder Winzer und Weinkenner weiß, müssen diese die richtige Temperatur aufweisen, wobei Rotweine mit 14 bis 16 °C ein wenig wärmer serviert werden als Weiß- und Roséweine mit 10 bis 12 °C. Rotweine werden einige Stunden zuvor dekantiert, damit sie atmen und sich in Verbindung mit Sauerstoff die feinen Aromen besser entfalten können.

Ein guter Gastgeber sollte seinen Freunden die Gelegenheit bieten, die Eindrücke zu den Weinen aufzuschreiben. Daher sollten auch Blöcke und Stifte neben die Plätze gelegt werden. Zudem werden die passenden Weingläser hingestellt, des Weiteren sollte eine Flasche stilles Wasser angeboten werden.

Dieses wird nach allen Weinverkostungen dazu benötigt, den Gaumen wieder zu neutralisieren und alle Sinne für die kommende Weinprobe zu schärfen. Tipp: Krüge oder Blumenvasen, die blickdicht sind, eignen sich als Gefäße zum Ausspucken es Probeweins. Es ist ratsam, nicht alle Weinproben zu trinken, denn ansonsten droht ganz schnell ein leichtes Gefühl der Trunkenheit.

Ratgeber und die Aussagen von Profis bieten zahlreiche Tipps, mit denen sich Weinproben erfolgreicher gestalten lassen. ( Foto: Shutterstock- Andrey_Popov )

Ratgeber und die Aussagen von Profis bieten zahlreiche Tipps, mit denen sich Weinproben erfolgreicher gestalten lassen. ( Foto: Shutterstock- Andrey_Popov )

Tipps für gelungene Events

Ratgeber und die Aussagen von Profis bieten zahlreiche Tipps, mit denen sich Weinproben erfolgreicher gestalten lassen. Ob die Verkostungen in kleinen Gruppen stattfindet oder ob sie allein durchgeführt wird, ist dabei nebensächlich.

Beachtet werden sollten immer die folgenden Punkte:

  • Zuerst der Weißwein

    Sollen Weinsorten verschiedener Farbe probiert werden, sollte immer mit Weißweinen begonnen werden. Die Faustregel lautet hier: Von hell zu dunkel! Nach dem Weißwein folgt daher der Rosé, dann kommt der Rotwein an die Reihe.

  • Von leicht zu schwer

    Auch bei diesem Punkt gibt es eine Steigerung zu beachten: Begonnen wird mit leichten und lieblichen Weinen, dann können sich die Weinfreunde zu den schweren Weinsorten vorankosten.

  • Jung und günstig vor reif und teuer

    Und noch mehr Steigerungen sind bei Weinproben möglich. Jungweine werden immer vor den gereiften Weinsorten probiert, günstige Varianten stehen immer vor den teureren. Höherwertige Qualitäten werden immer erst nach den einfachen getrunken.

  • Auf nüchternen Magen kosten

    Verkostungstermine sollten so gelegt werden, dass die letzte Mahlzeit rund drei bis fünf Stunden her ist. Ansonsten kann der Geschmackssinn beeinträchtigt sein. Das sollte zudem bei der Auswahl an Knabbereien für zwischendurch bedacht werden. Vor allem scharfe und salzige Speisen verändern den Geschmackssinn. Die Weinaromen treten dann eher in den Hintergrund.

  • Begrüßung mit Sekt

    Auch bei einer Weinprobe darf Sekt getrunken werden! Er wird den Gästen zur Begrüßung angeboten und sollte gut gekühlt und trocken sein. Mund und Gaumen werden auf die schon bald erforderliche Probierleistung vorbereitet.

  • Zeit lassen

    Ganz wichtig ist, sich unbedingt Zeit beim Probieren zu lassen. Wer sich gehetzt und im Stress fühlt, lässt Geschmackseindrücke in den Hintergrund treten. Das gilt vor allem für diejenigen, die noch keine große Erfahrung bei Weinproben haben und den Aromen regelrecht nachspüren müssen.

  • Zuerst die Farbe, dann der Geruch

    Immer wird erst die Farbe der einzelnen Weinsorten beurteilt. Wichtig ist daher, dass ein helles Tischtuch aufgelegt wurde, damit nichts die Weinfarbe verfälschen kann. Ein helles Gelb steht für sehr junge Weinsorten, sind diese dunkler und schon fast bräunlich, sind sie deutlich älter und länger gereift.

    Diese Regelungen gelten auch für Rotweine, die ebenfalls mit dem Alter dunkler werden und fast schon schwarze Farbpigmente aufweisen können. Nach der Beurteilung der Farbe wird der Geruch beschrieben, wobei häufig Vergleiche mit bekannten Gerüchen gezogen werden. Erst danach darf es an das wirkliche Verkosten gehen!

Über den Autor

Iris Martin

Iris Martin, Jahrgang bleibt ein gut gehütetes Geheimnis, ist Mutter zweier Kinder. Rabauke 1 und Rabauke 2 sind Wunschkinder ersten Grades, treiben ihre Eltern regelmäßig an den Rand der Verzweiflung und wissen sie von dort mit einem lieblichen Augenaufschlag wieder wegzuholen. Iris ist derzeit mit ihren beiden Jungs zu Hause, genießt das Leben als Vollzeitmami und hält das Chaos so im Rahmen. Neuen Herausforderungen stellt sie sich dabei gerne – immer gut gewappnet mit dem Wissen, das nur aktiv agierende Eltern haben können.

Lassen Sie eine Antwort hier