Weißwein: so finden Sie den richtigen Tropfen

Weißwein ist nicht gleich Weißwein, denn abgesehen von preislichen Unterschieden, gibt es auch unter den hellen Trauben viele unterschiedliche Geschmacksnoten. Welche Sorten es gibt und wozu diese am besten passen, verraten wir Ihnen hier.

Der Geschichte nach gab es Rotwein bereits lange Zeit bevor die Menschen auch Wein aus hellen Trauben hergestellt haben. Mittlerweile gibt es aber auch den Weißwein in vielen verschiedenen Variationen. Die erste große Unterteilung im Bereich des Weißweins wird zwischen stillen und Schaumweinen gemacht. Eine große Auswahl verschiedener Weißweinvarianten finden Sie unter wineandwaters.de.

Trockene Weißweine

Das wichtigste Kriterium eines trockenen Weißweins ist der Restzuckergehalt. Dieser muss bei unter 5 Gramm pro Liter liegen, damit der Wein als trocken bezeichnet wird. Darüber hinaus definieren sich Weißweine durch ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Säure und Alkoholgehalt. Ein optimales Verhältnis zu erreichen, verlangt einiges an Arbeit.

Geschmacklich gibt es sowohl schlichte, einfache als auch aromatische, vollmundige trockene Weißweine.

Süße Weißweine

Süße Dessertweine runden den Genuss ab. Nach dem dessert oder an Stelle dessen sind sie auch für den verwöhnten Gourmet stets ein Gewinnn.

Süße Dessertweine runden den Genuss ab. Nach dem dessert oder an Stelle dessen sind sie auch für den verwöhnten Gourmet stets ein Gewinn.

Süße Weißweine unterscheiden sich von der trockenen Variante in erster Linie durch den höheren Zuckergehalt. Diese erhöhte Konzentration schlägt sich natürlich auch im Geschmack des Weins nieder. Die süßen Weißweine werden auch als Dessertweine bezeichnet. Auch hier gibt es eine große Auswahl an restsüßen sowie edelsüßen Weinen.

Darüber hinaus gibt es Prädikatsweine, zu denen Weine der Trockenbeerenauslese, Auslese und Spätauslese gehören. Diese Varianten der süßen Weißweine werden nicht künstlich aufgezuckert. Das heißt, der Zucker kommt aus der Traube selbst.

Die Spätlese entsteht, indem die Trauben erst vom Rebstock geerntet werden, wenn die phenolische Reife bereits überschritten ist. Je reifer die Traube, desto süßer wird der daraus produzierte Wein. Der Zuckergehalt in den Trauben steigt, wenn das enthaltene Wasser verdunstet. Diesen Prozess können Winzer auch nach der Lese noch erzeugen, indem die Trauben auf bestimmte Art und Weise getrocknet werden.

Ein ganz besonderes Aroma entwickelt sich, wenn sich eine Edelfäule auf der Traube bildet. Dafür müssen spezielle regionale und klimatische Bedingungen gegeben sein.

Typische süße Dessertweine sind zum Beispiel:

  • Marsala,
  • Samsowein,
  • Tokajer
  • und Eiswein – ein besonderer Dessertwein, der aus gefrorenen Beeren gewonnen wird.

Schaumweine

Schaumweine

Schaumweine

Zu den Schaumweinen gehören Champagner sowie Prosecco. Das besondere an dieser Art des Weißweins ist die Kohlensäure, mit der er versetzt wird. Beide Varianten gelten als sehr edle Formen des Weißweins.

Weißwein in der Küche

Weißwein eignet sich nicht nur zum Trinken, sondern auch für die Zubereitung von Saucen, zum Marinieren und zum Verfeinern von Desserts. Zum Kochen sollten Sie nicht unbedingt den günstigsten Wein im Regal verwenden, müssen aber auch nicht den teuersten Tropfen wählen. Einen guten Weißwein finden Sie in der Regel ab einem Preis von sechs oder sieben Euro.

Achten Sie beim Kochen darauf, dass der Wein einreduziert, damit er seinen vollen Geschmack entfalten kann und der Alkoholgehalt verdampft. Wenn Sie Ihre Saucen mit Weißwein statt mit Sahne oder Butter ablöschen, verleihen Sie Ihnen nicht nur einen besonders feinen Geschmack, sondern sparen auch einige Kalorien ein. Besonders zu Fisch und Meeresfrüchten passen Weißweinsaucen hervorragend.


Bildnachweis: © Titelbild- Africa Studio- karandaev, #1 Jill Chen, #2 webphotographeer

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg und arbeitete seitdem für verschiedene Medien. Sein Markenzeichen sind seine fränkische Frohnatur, sein Faible für die irdischen Genüsse und seine Liebe zur Technik. Beilhammer schrieb schon früh für technische Fachmagazine und ist seitdem als Freier Autor tätig.

2 Kommentare

  1. Danke für die tolle Aufstellung. Mir persönlich haben es ja die süßen Weißweine angetan. Aber das ist nun mal absolute Geschmackssache.

    • Hallo Björn

      Siehst du da bin ich so mittendrin. Ich liebe die halbtrockenen Weißweine. Trocken vertrag ich nicht so gut und süße Weine mag ich so garnicht. Iss ja gut, dass Jeder was anderes mag.

      Danke dir

Leave A Reply