Vinsobres 2012, rouge, Grand Cru des Cotes du Rhone, Cellier des Dauphins, Tulette von LIDL

Allerliebst erscheint das Dörfchen Vinsobres im südlichen Department Drome. Die an ein Wehrdorf erinnernde gedrängte Hügellage mit ihrem Kirchlein ähnelt zahlreichen Vorbildern. Und auch der Name schafft Inspiration. Und auch der niederländische Weinpapst Hubrecht Duijker weiß eine Anekdote dazu zu erzählen: „Vin Sobre ou Sobre Vin, Prenez-le Sobrement.“ (Mäßiger Wein oder einfacher Wein – gleichviel – trink ihn mit Mäßigkeit).

Stammt das Wortspiel tatsächlich vom Erzbischof von Vaison-la-Romaine? Vermutlich ist es schon zu alt, um auf die Zeit hinzuweisen, in der in Vinsobres hauptsächlich Oliven angebaut wurden, die nach schweren Frösten 1929 und 1956 fast gänzlich eingingen. Den forcierten Weinbau verdankt Vinsobres also einer Naturkatastrophe. Neben einigen eigenständigen Winzern auf eigener Domaine scheint der größte Erzeuger die Genossenschaft „Vinsobraise“ zu sein. Nicht vergessen dabei darf bleiben, dass die Winzergenossenschaft „Celliers des Dauphins“ im nahe gelegenen Tulette über namhafte Terrains (oder kauft sie Trauben) verfügt. Mit rund 2600 angeschlossenen Winzern und mehr als 50 Mio. verkauften Flaschen ist sie die dominierende Rhone-Erzeugerin.

Die Haupt-Rebsorten in Vinsobres bestehen in Grenache Noir, Syrah und Mourvedre, wobei die pralle Grenache für den Alkoholgehalt sorgen soll, während die kleinbeerige Syrah das Qualitätszugeständnis darstellt. 1957 erhielt die Gemeinde Vinsobres die Erlaubnis, ihren Namen auf dem Weinetikett anzugeben, und zwar als so genannte „Cotes du Rhone Villages“-Gemeinde. Im Jahr 2006 ging die Entwicklung noch weiter, Vinsobres erhielt den Status einer „Grand Cru“-Gemeinde.

Bei diesem Renommee verwundert ein wenig, dass – während die Schriftzüge „Cru des Cotes du Rhone“ und „VINSOBRES“ sich über das gesamte Etikett hinziehen – der Erzeuger sich aber mit dem aufgrund der geringen Schriftgröße kaum noch lesbaren Kürzel „U.V.C.D.R.“ begnügen muss, was „Union des Vignerons des Cotes du Rhone“ bedeutet. Ein wenig verwundert dies schon, weil doch jeder Winzer den Namen seines gelungenen Produkts oder seiner Domaine mit Stolz vermeldet.

Aber der Grand Cru aus Vinsobres – abgefüllt im benachbarten Tulette – soll für sich selber sprechen: der rote Wein – nur als solcher erfüllt er die Cru-Kriterien – weist 14 % Volumenalkohol auf und ist mit einem Kunststoff-Korken versehen.

Appellation Vinsobres Controlee, 2012 im Geschmackstest

  • Farbe: granatrot mit violetten Reflexen
  • Bukett: pikant-säuerliches Weichselaroma, Anklänge von Marzipan
  • Geschmack: fruchtig, mit dezenter Säure und ausgeprägten Tanninen

Es ist nicht einfach, den Vinsobres 2012 übersichtlich zu bewerten. Zunächst fällt auf, dass – in Gestalt des verkosteten Weins – der Vinsobres dem Vergleich mit Grand Crus ähnlicher oder identischer Rebsorten nicht standhalten kann. Ein gebietstypischer Lirac, Vacqueyras oder Gigondas bringt in der Regel mehr Finesse, Reichtum und Komplexität ins Spiel.

Das muss leider gesagt werden, denn wir beurteilen nicht provenzalisches Lebensgefühl oder Sympathie für die französische Lebensart. Zu allem Überfluss hat der Vinsobres bei der Verkostung auch mit einem Rotweinflecken verewigt. Er hat sich also alle Mühe gegeben, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Die Zuschreibungen des Kellermeisters – Noten von Kirsche und Schwarzer Johannisbeere, marmeladige Fruchtanklänge, Gewürz- und Pfefferaromen und einen Hauch aromatischer Kräuter – dürften leicht übertrieben sein. Immerhin verfügt der Vinsobres über ein stabiles Alkoholgerüst und bietet aufgrund ausreichender Säuren die Gewähr für eine angemessene Alterung. Vielleicht findet sich in zwei bis drei Jahren, dass tatsächlich ein großer Wein entstanden ist. Für einen „Grand Cru“ sollte sich dann auf jeden Fall auch ein anständiger Korken finden.

Einkaufquelle:

Lidl Stiftung – Preis 6,99 €. Für Einkäufer aus Großbritannien ergibt sich ein Preisaufschlag von rund 1,50 €, vielleicht ein Resultat des höheren Bekanntheit- und Beliebtheitsgrades südfranzösischer Weine.
Vinsobres 2012, rouge, Grand Cru des Cotes du Rhone, Cellier des Dauphins, Tulette


Bildnachweis: ©Shutterstock – Titelbild: PHB.cz (Richard Semik)

Über Hans-Jürgen Schwarzer

Hans-Jürgen Schwarzer (Link Google+) leitet die Online-Agentur schwarzer.de software + internet gmbh. Als Unternehmer und Verleger in Personalunion wie auch als leidenschaftlicher Blogger gehört er zu den Hauptautoren von startup-report.de. Innerhalb seiner breiten Palette an Themen liegen dem Mainzer Lokalpatriot dabei vermeintlich „schräge“ Ideen oder technische Novitäten besonders am Herzen.

2 Kommentare

  1. Jan Baranczyk on

    Bei einer der genannten Winzergenossenschaften hat sich ein „Tippfühler“ eingeschlichen. Sie heißt „Vinsobraise“.

    LG
    J. Baranczyk

    • Herzlichen Dank für den Hinweis, habe mich bei Wikipedia und Lidl informiert und da wird Vinsobres es mit e geschrieben.

      Schönen Tag

Leave A Reply