Lantenhammer: die besten Edelbrände

Die Herstellung eines Edelbrandes ist eine Wissenschaft für sich und hat mit dem ursprünglichen Schnapsbrennen wenig gemein. Doch es stellt sich die Frage, was einen Obstbrand ausmacht? Der große Unterschied zwischen einem Obstbrand, Edelbrand oder Geist liegt in seiner Herstellung. Kenner wissen die Qualität der edlen Tropfen zu schätzen und so ist es selbstverständlich, dass Edelbrände in aller Ruhe probiert und genossen werden. Gerne werden sie nach einem guten Essen gereicht, wie beispielsweise der Williams Christ Obstbrand, der aufgrund seines recht hohen Alkoholgehaltes durchaus verdauungsfördernd sein kann.

Lantenhammer Edelbrände: so kommt die Qualität zustande

Ein Edelbrand wird aus der 100%igen Frucht hergestellt, die eingemaischt, vergoren und gebrannt, ein reines Destillat hervorbringt. Die Destillation ist besonders schonend, so dass sich die Aromen der reif geernteten Früchte optimal entfalten können und dem Obstbrand ihren Geschmack verleihen. Ein Edelbrand wird grundsätzlich aus nur einer Obstsorte hergestellt, was bei einem Obstler nicht der Fall ist. Ebenso werden die Destillate nach dem Produktionsverfahren gelagert. Dies erfolgt, je nach Qualität des Edelbrandes, über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren in einem Behälter aus Steingut. In speziellen Fällen erfolgt die Obstbrand Lagerung auch in einem Holzfass, das dem Brand sein Aroma verleiht.

Das Herstellungsverfahren eines Obstlers oder Obstbrandes unterscheidet sich nicht von dem eines Edelbrandes, allerdings können Obstler aus verschiedenen Früchten hergestellt sein. Beim Geist hingegen befinden sich die Früchte in einem separaten Korb in der Brennanlage und die Fruchtaromen werden den Früchten bei der Destillation entzogen. Wie überall, so kursieren auch um den Edelbrand einige Irrtümer. So kann es beispielsweise vorkommen, dass die Brände über eine leichte Trübung verfügen, was jedoch ein Qualitätsmerkmal ist und auf den Verzicht der Filtration hindeutet. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass alle Fruchtbestandteile und Aromen in dem Edelbrand vorhanden sind.

Zu den Klassikern gehören sicher der Williams Birnenbrand, der aus der wohlschmeckenden Williams Christ Birne gebrannt wird. Daneben genießt der Obstbrand Himbeergeist ebenso große Beliebtheit. Aber auch Früchte, die nur saisonal zur Verfügung stehen, bringen leckere Obstbrände hervor. Hierzu gehören die exotischen Sorten wie Wildkirsche, Wildbrombeer, Marille oder Schlehe. Damit sich das einzigartige Fruchtaroma entfalten kann, sollte ein Obstbrand nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, sondern bei Temperaturen um 18°C.

Zu den besonderen Spezialitäten, die zunächst drei Jahre in Steingutbehältern gelagert werden und anschließend im Holzfass ausgebaut werden, gehören die Jahrgangsbrände der Destillerie Lantenhammer. Jahrzehnte lange Erfahrung machen die Qualität der Lantenhammer Obstbrände aus. Folgende Sorten werden unter anderem angeboten:

Lantenhammer Edelbrände

  • Williamsbirnenbrand
  • Waldhimbeergeist
  • Mirabellenbrand
  • Zwetschgenbrand
  • Marillenbrand
  • Wildkirschbrand

Lantenhammer Edelbrände unfiltriert

  • Williamsbirnenbrand unfiltriert
  • Waldhimbeergeist unfiltriert
  • Mirabellenbrand unfiltriert
  • Vogelbeerbrand unfiltriert
  • Sauerkirschbrand unfiltriert

Weitere Informationen über die geschmacksintensiven Edelbrände finden Sie übrigens hier.


Bildnachweis: ©Shutterstock – Titelbild: adriaticfoto

Über Hans-Jürgen Schwarzer

Hans-Jürgen Schwarzer (Link Google+) leitet die Online-Agentur schwarzer.de software + internet gmbh. Als Unternehmer und Verleger in Personalunion wie auch als leidenschaftlicher Blogger gehört er zu den Hauptautoren von startup-report.de. Innerhalb seiner breiten Palette an Themen liegen dem Mainzer Lokalpatriot dabei vermeintlich „schräge“ Ideen oder technische Novitäten besonders am Herzen.

1 Kommentar

Leave A Reply