Bardolino Wein und der Gardasee

Bardolino Wein und der Gardasee

Der Bardolino Wein hat seinen Namen von einer malerischen Ortschaft am Gardasee geerbt. Dabei hat ihm der Gardasee noch so viel mehr zu geben. Da wäre als erstes das angenehm milde Klima zu nennen, das nicht nur die Menschen zu einem Ausflug an den Gardasee lockt sondern auch den Anbau von ganz ausgezeichneten Weinen fördert. Einen dieser leckeren Weine haben wir hier vor einer Woche verkostet. Es ist der Bardolino Chiaretto, der uns sofort begeistert hat. Der Chiaretto aus Bardolino ist ein angenehm leichter Sommerwein, den wir bei seinem harmonischen Miteinander mit Tortellini in Tomatensoße beobachten durften.

Aber kommen wir nochmal auf den Ort Bardolino zurück. Er liegt im Südosten des Gardasees und man stellt dort nicht nur den oben genannten Roséwein her, sondern vor allem auch ganz wunderbare Rotweine. Wer schon mal in Bardolino zur Weinprobe zugegen sein durfte, wird den einen oder anderen von ihnen kennen. Genau genommen muss man auch die Ortschaften rund um Bardolino nennen, spricht man vom Weinanbau im Weingebiet Gardasee, sind sie doch mit Bardolino verbunden: Lazise, Affi, Garda, Torri del Benaco, Peschiera del Garda und Costermano.

Welche Rebsorten finden sich im Bardolino Wein wieder?

Nun, da kann ich vor allem Corvina Veronese und Rondinella nennen. Die Anteile sind ganz unterschiedlich. Die Corvina Veronese beispielsweise wird mit ca. 35–65 % eingebracht, während die Rebsorte Rondinella nur zwischen 10 und 40 % Anteil erlangen kann. Ähnlich dem Valpolicella dürfen nur bis zu 20 % aus den Rebsorten Marzemino, Molinara, Barbera, Sangiovese, Rossignola, Merlot, Corvinone Veronese oder Cabernet Sauvignon zugesetzt werden.

DOC- und DOCG-Qualitäten

Der Wein in Bardolino und Umgebung kennt zwei Qualitätsstufen, nämlich DOC und DOCG. Das „Denominazione Di Origine Controllata“ ist eine im Jahre 1963 eingeführte Ursprungsbezeichnung, die gesetzlich geregelt und kontrolliert ist. Dies bedeutet, dass ein DOC-Wein wie jener aus Bardolino nur mit einem maximalen Ertrag von 9t pro Hektar Rebfläche angebaut werden darf. Auch der Alkoholgehalt ist vorgeschrieben. Er muss mindestens 11% betragen.

Darüber hinaus legt die DOC-Regelung fest, in welchen Anbaugebieten der Wein überhaupt angebaut werden darf und welche Rebsorten zu seiner Herstellung verwendet werden dürfen. Dies haben wir ja weiter oben bereits ausgeführt. Zusätzlich dürfen DOC und DOCG-Weine nicht in Gebinden von mehr als 5 Liter Volumen abgefüllt werden. Der Bardolino DOCG trägt die Bezeichnung Superiore.

Wie präsentiert sich uns der Wein aus Bardolino?

Wir kennen den helleren als Rosé ausgeprägten Wein Bardolino Chiaretto bereits. Er ist leicht und süffig. Meist ist der Bardolino ein leichter, süffiger rubinroter Rotwein mit einem Anklang von Mandeln, die ihm wohl auch zu einem leicht bitteren Nachgeschmack verhelfen. Es gibt eine Rosé-Version, den Bardolino Chiaretto, der meist noch leichter ausfällt. Alle Bardolinos wollen jung getrunken werden. Sie sind leichte Sommerweine.

Die Zusatzbezeichnung Classico zeigt an, dass der Wein aus dem ursprünglichen Anbaugebiet stammt, während der Superiore einen höheren Alkoholgehalt aufweist.

Was passt gut zum Bardolino Wein?

Der Italiener würde jetzt betont durch die theatralisch zugespitzten Fingern seiner rechten Hand von „Risotto, Carne, Tortellini, Formaggio, Ravioli Cinese, Pesce, Castagne, Funghi“ sprechen. Für den Bardolino Chiaretto empfiehlt er eher „Spaghetti, Mozzarella, Pesce, Pizza, Verdure, Omelette, Wurstel, Sushi„. Dabei darf man bemerken, dass die italienische Küche offensichtlich ein klein wenig internationaler geworden ist. Die Wurstel deutscher Provenienz und japanischer Sushi sind wohl mehr dem Zeitgeist geschuldet, weniger der italienischen Tradition.

Dekantieren: wie lange?

Am besten kurz. Der kräftige Schub Sauerstoff hilft dem Bardolino Wein nicht wirklich. Bei einem Chardonnay aus dem Burgund wäre das schon eher angemesssen oder bei einem Veltliner aus Österreich. Hier aber: bitte nur kurz – maximal eine halbe Stunde – dekantieren. So leicht und immer dabei. Am Abend eines schönen Tages oder auch beim Pique Nique treffen Sie mit den Wein aus Bardolino stets die richtige Wahl.

Eine Lanze brechen für den Gardasee

Jetzt habe ich so viel über den Wein gesprochen und dabei die herrliche Landschaft um den Gardasee völligst vernachlässigt. Alsodenn. Ich lege Ihnen hiermit eine Weinreise an den Gardasee ans Herz. Beginnen Sie Ihre Erkundungen vielleicht direkt am See. Nehmen Sie sich ein Hotel am See, wie das Hotel Kriss, das Hotel Campagnola oder das Hotel Nettuno (zu deutsch Neptun, wie treffend!) und starten Sie zu einer Tour um den See. Direkt am See gelegen mit eigenem Strand und Privatsteg bieten diese Hotels auch Neptuns Jüngern abwechslungsreiche Betätigung. Die Hotels haben meist auch eine Enoteca, die zu einer Weinprobe einlädt. Bardolino und seine Weine sind überall präsent.

Sportlich hat der Gardasee doch so einiges zu bieten. Surfen, Segeln, Mountainbiking, Klettern, Reiten, Golfen um nur einige zu nennen. Wer von Bardolino nach Garda wandern möchte, darf sich auf einen Einkaufsbummel in Garda freuen. Der Wanderweg hat Geschichte, La Rocca war schon damals ein Aussichtspunkt. Von der damaligen Festung steht nicht mehr viel außer einigen Mauerresten im Wald. Den Blick vom Plateau der Rocca auf die Bucht von Garda sollten Sie sich allerdings nicht entgehen lassen. Noch ein bisschen Kultur und Geschichte gefällig? Oder doch gleich ab zur nächsten Bardolino Weinprobe? Na gut. Dann empfehlen wir Ihnen noch einen Schlenker zu machen und beim Kloster Eremo di San Giorgio della Rocca vorbeizuschauen. Die dortige Kirche San Giorgio ist sehenswert.

Weinverkauf: wo sollte man seine Weinprobe beginnen?

Klar, dass Sie auf der Rückfahrt von Ihrer Weinreise auch ein wenig Bardolino Wein im Kofferraum verstauen. Aber… wo kaufen Sie Ihren Wein am besten? Es gibt einige Weingüter, die man kennen sollte. Diese drei gehören dazu:

  1. Cantina Vinicola F.lli Zeni
    Fausto, Elena und Federica Zeni führen dieses Weingut, das es schon seit 1870 gibt. Das Weingut Zeni bietet wesentlich mehr als nur eine Weinprobe, denn es beherbergt auch gleich das Weinmuseum in Bardolino.
  2. Tenuta La Presa
    Der Italiener heiratet und feiert gerne auf dem Weingut Tenuta La Presa auf Grund seines gehobenen Ambientes. Wenn Sie Ihre Weinreise an den Gardasee planen, sollten Sie das Weingut Tenuta La Presa für den Ort in Erwägung ziehen, an dem Sie abends ihr Haupt betten. Wenn Sie am nächsten morgen erwachen und in die Sonne blinzeln, die auf dem Gardasee glitzert, dürfen Sie sich auf ein wunderbares Frühstück in allerschönster Umgebung freuen.
  3. Villa La Bagatta
    Außerhalb von Lazise gelegen ist dieses Grafengut. Blaues Blut und roter Wein harmonieren dort seit über 200 Jahren. Der Gardasee ist mit seinem Ufer nahe und lädt ein, die Seele baumeln zu lassen. Natürlich dürfen Sie dort auch einfach nur einen sehr, sehr guten Wein kaufen. Wir empfehlen jedoch, das alte Grafengut Villa La Bagatta ein Weilchen auf sich wirken zu lassen.

Bildnachweis: 46448273 – © stokkete – Fotolia.com

Über 

Hans-Jürgen Schwarzer (Link Google+) leitet die Online-Agentur schwarzer.de software + internet gmbh. Als Unternehmer und Verleger in Personalunion wie auch als leidenschaftlicher Blogger gehört er zu den Hauptautoren von startup-report.de. Innerhalb seiner breiten Palette an Themen liegen dem Mainzer Lokalpatriot dabei vermeintlich „schräge“ Ideen oder technische Novitäten besonders am Herzen.

    Find more about me on:
  • googleplus

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.